Digitaler Mentoring Channel

Im digitalen Mentoring Channel werden im Zweimonats-Rhythmus verschiedene Schwerpunktthemen zum Thema Mentoring durch Beiträge aus Wissenschaft und Praxis näher beleuchtet. Ausgerichtet wird das Symposium von der Universität Regensburg und der Universität Erlangen-Nürnberg, die im Rahmen des LemaS-Teilprojekts 21 gemeinsam verschiedene Mentoring-Programme an Schulen umsetzen und evaluieren. Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an alle, die sich für Mentoring als Fördermethode für (potenziell) leistungsstarke Schülerinnen und Schüler interessieren.

Personalisierte Entwicklungsplanung digital

Unter dem Motto „Digitalität als Chance der Begabungsförderung“ stand die Jahrestagung der Beratungsteams für Begabungsförderung und individuelle Lernentwicklung (ILE) des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ). Dort präsentierte das Wissenschaftsteam von Teilprojekt 19 PEP gemeinsam mit der LemaS-Projektschule, dem Niedersächsische Internatsgymnasium Esens (NIGE), ihre Entwicklungen rund um die Personalisierte Entwicklungsplanung. Im Rahmen von „Leistung macht Schule“ befasst sich LemaS-PEP mit der Gestaltung der Lehr-Lern-Settings im gymnasialen Bildungsgang mittels personalisierter Entwicklungspläne (kurz PEP), um Lehrpersonen bei der individuellen Förderung von (potenziell) leistungsstarken Schülerinnen und Schülern im Unterricht zu unterstützen. Im Zentrum der gemeinsamen Entwicklungsarbeit mit den Schulen steht das digitale Tool meinPEP.

Selbstreguliertes Lernen ermöglichen - LemaS-diFF an der Gesamtschule Münster-Mitte

Selbstreguliertes Lernen kann hocheffektiv für die Begabungs- und Leistungsentwicklung von Schülerinnen und Schülern sein. Wie funktionieren Schule und Unterricht, wenn das Konzept des selbstregulierten Lernens erfolgreich umgesetzt wird? Unter welchen Bedingungen sind Strategien des selbstregulierten Lernens besonders wirksam? Im Interview geben die Schulleiterin der Gesamtschule Münster-Mitte Kathi Kösters und Prof. Dr. Christian Fischer, Leiter der LemaS-Teilprojekte zum diagnosebasierten individuellen Forderns und Förderns einen Einblick in Ihre gemeinsame Arbeit im Rahmen von "Leistung macht Schule".

Digitale Netzwerktreffen - Sprachliche und literarische Begabungen entdecken und fördern

Die LemaS-Teilprojekte 15, 16 und 17 bilden das Deutsch-Cluster und arbeiten schwerpunktmäßig an der leistungs- und begabungsfördernde Unterrichtsentwicklung im Fach Deutsch und der Förderung sprachlicher und literarischer Begabungen. Corona-bedingt veranstalteten sie jetzt gemeinsam für die Vertreterinnen und Vertreter der Schulen und der Landesinstitute digitale Netzwerktreffen zum Thema „Sprachliche und literarische Begabungen entdecken und fördern!“ und schufen damit Gelegenheiten für den Austausch der Schulen untereinander sowie mit den Wissenschaftler/innen über die Ländergrenzen hinweg und für die gemeinsame Arbeit.

3. Fachtag der Landesinstitute

Der dritte Fachtag von Forschungsverbund und Landesinstituten drehte sich um das Erkennen und Fördern von leistungsstarken und potenziell leistungsfähigen Schülerinnen und Schüler im Unterricht. Das Programm der digitalen Veranstaltung setzte sich aus Impulsvorträgen und Diskussionsrunden zur "diagnosebasierten Förderung" zusammen. Dabei zeigte sich, dass eine möglichste enge Zusammenarbeit und Vernetzung der Landesinstitute, der Forschung und der Schulen zentrale Voraussetzungen sind, um einen leistungs- und begabungsfördernden Unterricht an möglichsten vielen deutschen Schulen nachhaltig anbieten zu können.