CyberMentor Plus an den LemaS-Schulen

Wie programmiere ich eine Verschlüsselungssoftware? Welche chemischen Prozesse spielen beim Backen eine Rolle? Wie wird man Astronautin? Und was brauchen Pflanzen, um gesund zu wachsen? Diese und weitere Fragen stellen sich Schülerinnen, die in der MINT-AG ihrer Schule und als Mentee am Programm CyberMentor Plus teilnehmen. Während Lehrpersonen vor Ort die Projekte unterstützen, wird jede Schülerin von einer Mentorin über die Plattform „CyberMentor“ online begleitet. Das LemaS-Teilprojekt 21 „Individualisierung durch Mentoring“ stellt in zwei Videos vor, wie das Programm an LemaS-Schulen umgesetzt wird. Ein Interview mit Mentee Marlies (10. Klasse), Mentorin und Softwareingenieurin Paula Leyrer und Lehrer Ulrich Herwange gibt Einblicke in die MINT-AG am Willstätter-Gymnasium Nürnberg.

Biologie- und Chemielehrer Johannes Monsch berichtet von der Umsetzung seiner MINT-AG am Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth. Die Schülerprojekte stellen in diesem Interview die Mentees Fabienne (7. Klasse) und Helena (9. Klasse) mit ihren Mentorinnen JProf. Dr. Judith Golda (Ruhr-Universität Bochum) und Lena Rübeling (6. Semester Biologie, Universität Kassel) vor.

Wissenschaftliche Unterstützung erhalten die Schulen durch das LemaS-Teilprojekt 21 an den Universitäten Regensburg und Erlangen-Nürnberg. „CyberMentor Plus“ zielt darauf, das Interesse von Schülerinnen an MINT-Fächern zu wecken bzw. zu bestärken. Dabei soll auch die schulische Lebensumwelt der Mentees in die MINT-Förderung eingebunden werden. Hierfür wird das Online-Mentoring-Programm mit einem zusätzlichen schulischen Angebot kombiniert.Nähere Informationen zum Programm „CyberMentor Plus“ gibt es hier: cybermentor.de/index.php/ueber-cybermentor/ueber-cybermentor/plus